Wallfahrtsorte am Gardasee


Bardolino ] Garda ] Manerba del Garda ] Mantua ] Moniga del Garda ] Peschiera ] San Felice del Benaco ] Tignale ] Tremosine sul Garda ] Monte Baldo ] Hinterland Gardasee ] Gastronomie am Gardasee ] [ Wallfahrtsorte am Gardasee ]

Home ]      Ferienwohnungen und Ferienhäuser     Last Minute       Camping/Mobilheime      eBiking Touren Etruskien     VERMIETER     Radtouren Italien     Sportreisen Italien

 

 

Die Vielzahl an sehenswerten und antiken Kirchen am Gardasee werden den Besucher in ihren Bann ziehen. Es handelt sich um architektonische Meisterwerke, die in ihrem Innern Kunstschätze aller Art aufweisen oder die Gegenstand der religiösen Verehrung sind.

Dazu gehören z.B. der sehr populäre und bekannte Wallfahrtsort der Madonna della Corona in der Ortschaft Spiazzi am Monte Baldo und die Wallfahrtskirche Madonna del Frassino von Peschiera.

   
In Schwindel erregender Höhe, 800 m über dem Etschtal, liegt der Wallfahrtsort Madonna della Corona wie ein Adlernest an den Westhang des Monte Baldo geschmiegt und hier verehrt man eine Statue der Madonna mit dem toten Jesus Christus auf den Knien. Das Heiligtum ist über die Provinzstraße, die von Caprino kommt, erreichbar, wenn man kurz vor der Ortschaft Spiazzi nach rechts abbiegt. Schon seit dem Mittelalter haben hier Mönche, die zum San Zeno-Kloster von Verona gehörten, gelebt, aber dann ging das Heiligtum im Jahre 1434 auf den Malteser-Kreuz-Orden über.

Vielleicht erzählt man sich deshalb die Legende, dass die Statue zweimal von der Insel Rhodos weggeflogen, dann 1522 in die Hände der Türken gefallen und schließlich bis auf den Monte Baldo gekommen sei.

Der Name des Wallfahrtsortes Madonna del Frassino aus Peschiera geht auf die Jahre unmittelbar nach 1510 zurück, als die Madonna am 11. Mai einem Hirtenknaben, der auf einer Esche saß, erschienen sein soll. Daher der Name, dem man der Erscheinung und dem Heiligtum gegeben hat, das heute von den Franziskanern betreut wird.

Im Jahre 1848, als ein Erlass Napoleons die Religionsausübung verboten hatte, war hier das Hauptquartier der Truppen von Piemont untergebracht. Und so haben dann auch die Glocken dieser Kirche den Sieg über die Feinde eingeläutet, als hier die grausamen Schlachten ihr Ende genommen hatten. Aber erst nach dem Frieden von Villafranca konnten die Franziskaner wieder in den Besitz von Wallfahrtskirche und Kloster gelangen, und zwar am 16. November des Jahres 1898.

Reiseversicherung
Mietwagen
Flüge
Urlaubskredit
Weinshop
 

Buchungsanfrage

Reiseführer Kreta    Reiseführer Lesbos     Reiseführer Griechenland     Reiseführer Etruskien     Reiseführer Kalabrien     Reiseführer Toskana   Impressum/Datenschutz

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@beachcom.de 
Stand: 23. November 2018